Navigation und Service

Bitte wählen Sie aus den folgenden Agenzien aus:

Bitte wählen Sie aus der folgenden Liste aus:

Ebolafieber in Westafrika

EBOV, Ebolavirus (Filoviridae), Vergrößerung 10000-fach. Zellkulturüberstand, aufgereinigt. Negativkontrastierung mit PTA. Koloriert von A. Schnartendorff

Der Ebolafieber-Ausbruch in Westafrika ist der bisher größte Ausbruch dieser Art. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält es für möglich, dass bis November 2014 mehr als 20.000 Menschen erkranken könnten. Das Risiko, dass Reisende die Krankheit nach Deutschland oder Europa mitbringen, ist gering, es ist aber nicht auszuschließen. Eine Gefährdung der Bevölkerung besteht jedoch nicht. In Deutschland und Europa gibt es alle Voraussetzungen zur sicheren Versorgung bzw. Behandlung von Personen, die am Ebolafieber erkrankt sind.

Stand: 15.10.2014

Dokumente zu Ebola

Wann liegt ein begründeter Ebola-Verdachtsfall vor?

Wann liegt ein begründeter Ebola-Verdachtsfall vor? (Flusschema)

Hilfestellung für den Arzt zur Abklärung, ob ein begründeter Ebola-Verdachtsfall vorliegt (Flussschema). Bei Reiserückkehrern mit entsprechenden Symptomen sollte auch eine Ebola-Infektion in Betracht gezogen werden.

Video: Ebola kompakt

PD Dr. Lars Schaade, Vizepräsident des Robert Koch-Instituts

PD Dr. Lars Schaade, Vizepräsident des RKI und Leiter des Zentrums für Biologische Gefahren und Spezielle Pathogene (ZBS), zu wichtigen Aspekten des Ausbruchs mit Bezug zu Deutschland.

STAKOB: Isolierung und Behandlung

Stakob-Logo

In Deutschland gibt es Kompetenz- und Behandlungszentren, die auf den Umgang mit hochkontagiösen Infektionskrankheiten spezialisiert sind.

Differenzialdiagnostik "Malaria"

Anopheles-Mücke. Maßstab = 2 μm. Quelle: © Kletr/Fotolia.com

Hinweise zur Malaria-Diagnostik und zur Interpretation von Malaria-Befunden bei einer in den letzten 21 Tagen aus Ebolafieber-Ausbruchsländern eingereisten Person, die sich noch nicht in einem der Behandlungszentren befindet.

Zum Projekt

ABiG: Außergewöhnliche biologische Gefahren

Logo des Projektes Außergewöhnliche Biologische Gefahren. Quelle: RKI

Erregerzentrierte Informationen – u.a. zum Meldeweg, zum Probentransport oder zu Präventionsmaßnahmen sowie didaktisch aufbereitete Videos zur Fortbildung u.v.m.

Ergebnisse der Onlinebefragung Berliner und Brandenburger Ärztinnen und Ärzte

Onlineumfrage

Webgestütze Informationen zur Vorbereitung auf außergewöhnliche biologische Gefahrenlagen bevorzugt.

The­men

  •  

Agen­zi­en-Ka­ta­log

  •  

Glossar

  •  

Über uns

  •  

Su­che

  •  

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit