Navigation und Service

ABiG-Glossar

Hier finden Sie Erklärungen zu Begriffen und Definitionen zum Thema "Außergewöhnliche Biologische Gefahren".

Aerogene Infektion

Infektionen ohne direkten Kontakt zur Infektionsquelle, z. B. durch Tröpfchen, Staub.

Aktive Immunisierung

Durch Verabreichung von lebenden, virulenzgedrosselten oder abgetöteten Erregern entwickelt der Organismus, indem er eine künstliche, klinisch inapparente Infektion durchmacht, eine Immunität.

Wird die Impfung konsequent in der gesamten Bevölkerung durchgeführt, kann die Ausrottung eines Erregers gelingen, sofern der Erreger keinen natürlichen Wirt außerhalb des Menschen aufweist.

Ansteckungsverdächtiger (nach § 2 Nr. 7 IfSG)

Eine Person, von der anzunehmen ist, dass sie Krankheitserreger aufgenommen hat, ohne selbst krank, krankheitsverdächtig oder Ausscheider zu sein, aufgrund

  • eines Kontakts zu einem bestätigten Kranken, Krankheitsverdächtigen oder Ausscheider, mit dessen Ausscheidungen, Geweben, Sekreten
    oder damit kontaminierten Objekten,
  • eines Kontakts zu kranken oder krankheitsverdächtigen Tieren oder deren Organen, Sekreten und Exkreten sowie davon gewonnenen Produkten oder von ihnen kontaminierten Objekten,
  • einer direkten Exposition gegenüber nachgewiesenen übertragbaren biologischen Agenzien bzw. B-Kampfstoffen. „Ansteckungsverdächtig“ ist aber keineswegs mit „ansteckungsfähig“ gleichzusetzen.
    Man kann in der Regel davon ausgehen, dass bei lebensbedrohenden kontagiösen Infektionskrankheiten eine Ansteckungsfähigkeit erst mit dem Auftreten erster Symptome (insbesondere Fieber) gegeben ist, also dann, wenn die betroffene Person bereits als krankheitsverdächtig zu bezeichnen ist.

siehe auch:
Kontaktperson

Ausbruch

Gehäuftes Auftreten einer erregerbedingten Erkrankung oberhalb der durchschnittlichen endemischen Infektionsrate.

Ausscheider

Beschreibt den Endpunkt einer Infektion, bei dem nach der durchgemachten Infektion der Erreger von einem Herd aus über längere Zeit ausgeschieden wird. Bei der betreffenden Person spricht man von einem Ausscheider.

Ausscheider (nach § 2 Nr. 6 IfSG): Eine Person, die Krankheitserreger ausscheidet und dadurch eine Ansteckungsquelle für die Allgemeinheit sein kann, ohne krank oder krankheitsverdächtig zu sein (häufig Rekonvaleszenten).

The­men

  •  

Agenzien-Katalog

  •  

Glossar

  •  

Über uns

  •  

Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit

© Robert Koch-Institut

Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.